SpielFeld M2 auf dem Hoepfner-Areal

Inmitten des Hoepfner-Areals entsteht eine grüne Oase, ein Experimentierfeld, ein Statement gegen den Klimawandel: Ein Garten für selbst angebautes Gemüse, Hochbeete, Hopfenanbau und Hängematten. Und das mitten in der Stadt!

2022

Ein Beet mit Kapuzinerkresse vorne, ein wilder Garten mit Sträuchern und ein Haus weiter hinten
Der vordere Teil des SpielFeld M2 Anfang Oktober

Die Gartengemeinschaft hat schöne Beete mit wunderbaren Pflanzengemeinschaften angelegt. Durch naturnahes Gärtnern konnte mehr Humus aufgebaut werden und auch eine größere Vielfalt an Insekten wurde angezogen.

Bei unserem diesjährigen Abschluss haben wir poetische Handlungsanweisungen (wie oben) geschrieben. Erkundet den Garten doch mal aus diesen Perspektiven :)

Zwei Frauen sitzen an einem Tisch, auf dem verschiedene Materialien sind und zeigen sie.
Julia zeigt Beispiele aus dem BioDesignLab
Ausstellung der Ergebnisse des Treber-Workshops auf einem schwarzen Tisch.
die fertigen Produkte sind beim Stifterfest ausgestellt

Treber-Workshop

in Kooperation mit dem BioDesignLab der HfG Karlsruhe

Ein umgedrehter Blumentopf ist mit Bioplastik aus Treber ummantelt.
Bioplastik aus Treber
Auf einem Tisch wird eine Kalk-Treber-Gemisch auf Drahtstrukturen aufgebracht.
Versuche mit dem Kalk-Treber-Gemisch
Zwei Personen schrauben einen Rahmen für die Erdbeerpyramide zusammen
Drei verschieden große Rahmen liegen auf der Wiese zum Weiterbauen bereit.
Die fertige Erdbeerpyramide: zusammengebaut und mit Erdbeeren bepflanzt.

Die Erdbeerpyramide steht!

Vier frisch gepflanzte Johannisbeersträucher im noch kargen Garten.
frisch gepflanzte Johannisbeeren nach Starkregen und Schnee im April
Das Märchen
märchenhafter Einstieg ins gemeinsame Gartenjahr
Zeichnungen zu Tieren und Pflanzen, zum Beispiel Kohlmeise und Brennnessel.
wichtige Elemente beim Netze knüpfen im Ökosystem Garten

2021

Mit hohen Pflanzen überwachsener grüner Garten, bei dem Leute feiern.
Endlich Grün!

Spielfeld M2

Im Auftrag der Hoepfner Stiftung entwickelten wir einen Gartenplan und mehrere Workshops für das Gelände der ehemaligen Malzfabrik M2. Ziel ist, alle Menschen, die auf dem Areal leben und arbeiten, miteinander zu verbinden. In den Workshops können sie zunächst gemeinsam über Kreislaufsysteme, Kompost, Bewässerung u.v.m. in Austausch und Aktion kommen. Indem sie weiter spielerisch experimentieren, gestalten sie ihren essbaren Begegnungsort.

Schilder in Form von Fischen stecken in der Erde, darauf stehen Rückmeldungen

Feedback-Runde "Butter bei die Fische" nach einem regenreichen Jahr...

Menschen beim Anlegen des zukünftigen Gartens
Von der Brache zum Garten

Der erste Gartenplan

Gezeichnete Karte des SpielFeldsM2

Weitere Einblicke gibt es in der Bildergalerie zum Projekt:
hoepfner-stiftung.org/bildergalerie-spielfeldm2

Projekt im Auftrag der Hoepfner Stiftung mit freundlicher Unterstützung von Hoepfner Bräu.