Feuerwehrgarten

Der Feuerwehrgarten ist ein Gemeinschaftsgarten für die direkt an das Areal angrenzenden Anwohnenden der Alten Feuerwache in der Mathystraße, Ritterstraße, August-Dürr-Straße sowie Renckstraße. Im Laufe eines Jahres gestalten wir während der Pilotphase dort in mehreren Workshops einen gemeinsamen Ort zum Gärtnern und Verweilen.

Wenn du Interesse am Gartenprojekt hast, dann schreibe zuerst der Karlsruher Fächer GmbH, die wichtige Infos zur Nutzung des Gartens mit dir teilt: altefeuerwache@kfg.karlsruhe.de

Kommende Aktionen:

Samstag, 9. März 2024
14 Uhr bis 18 Uhr

Der Waldgarten

In einer großen Pflanzaktion setzen wir unsere „vertikalen“ Pflanzengemeinschaften. In einem Waldgarten — angelehnt an den natürlichen Aufbau des Waldes — wachsen viele Pflanzen auf unterschiedlichen Höhen eng beieinander. Das ist optimal um ein vielfältige Ernte auf kleinem Raum zu bekommen. Die 2 bis 3 m hohen Obstbäume stehen neben 1 m hohen Beerensträuchern, die wiederum von Kräutern und Stauden umgeben sind, bis hin zu niedrig wachsenden Erdbeeren. Sie nehmen sich kein Licht und nutzen den Raum im Garten optimal aus.

Samstag, 4. Mai 2024
14 Uhr bis 18 Uhr

Weg, da!

Zugänge und Wege markieren die Grenzen und Übergänge zu unseren Beeten und Baumscheiben. Schlüssellochwege sowie geschwungene und organische Weg-Formen „vergrößern“ den Garten. In diesem Workshop lernen wir Begrenzungen und Zugänge zu markieren und benennen in der Gemeinschaft, was für alle nutzbar ist und was nicht.

an einem Samstag im Juli 2024
ab 14 Uhr mit open end

Draußen-Atelier

In diesem Malkurs mit Maler*in bauen wir unsere Staffeleien auf und malen drauf los. Der Garten dient uns als Ort der Inspiration. Wir halten in unseren Gemälden den Garten fest, seinen momentanen Zustand, aber auch seine Veränderung. Die entstandenen Bilder wollen wir ausstellen, vielleicht in Räumlichkeiten der Karlsruher Fächer GmbH. So kann das bis dahin Erreichte gebührend gefeiert werden :)

Der aktuelle Gartenplan:

Eine Skizze des Feuerwehrgartens mit allen neuen Elementen, wie Gemüsebeete, Hecken, Kompost und so weiter.

Das haben wir schon gemacht:

Freitag, 19. Januar 2024
16 Uhr bis 18 Uhr
Achtung: Diese Aktion findet in unserem
Projektraum am Waldhof statt.

Futterplätze und Nistkästen

Wir kochen, basteln und bauen, was das Vogelherz begehrt, um im neuen Jahr möglichst viele Piepmätze im Feuerwehrgarten beobachten zu können.

4 Personen beim Schrauben und Sägen
Hier wird fleißig gewerkelt
Bauanleitung Vogelfutterhaus
Apfel im Vogelfutterdreieck

Mit ein wenig Anleitung und den richtigen Zutaten haben wir zusammen verschiedene Stationen gebaut. Alle haben angepackt und mit uns die kalte Jahreszeit im Garten sinnhaft überbrückt.

Vogelfutterstelle in Aktion
Und so sieht es im Garten aus

Compost is hot!

Wie kann ich am besten im Gemeinschaftsgarten kompostieren? Was gehört auf den Kompost, was lieber nicht? An einem Samstag-Nachmittag haben wir gemeinsam mit der Gartengruppe einen geeigneten Komposter für den Garten gebaut.

Samstag, 18. November 2023
14 Uhr bis 18 Uhr

Das darf in den Komposter
Das darf in den Komposter
Das darf nicht rein
...und wir ziehen ein :)

Zuerst haben wir überlegt und geplant, wie können wir aus dem vorhandenen Holz am besten zwei Kompost-Mieten bauen. Außerdem haben wir im Logbuch eine illustrierte Anleitung ergänzt, was in den Kompost darf und was nicht.

An die Arbeit
An die Arbeit
Sägebock

Alles Maßarbeit!

Seitenwände dran und noch einen geeigneten Deckel bauen. Alles muss auch noch Mause- und Rattenfest sein und mit Wühlmausgitter versehen werden.

Kind beim Bohren

Die Dunkelheit hindert uns nicht an den letzten Handgriffen...

...und das hat sich gelohnt! Bei Tageslicht einfacher dokumentiert :)

Voilà!

So steht dem eigenen Kompost für den Gärten nichts mehr im Wege!

Wildobsthecke meets Benjes

Ob Vögel, Igel, Eichhörnchen, Insekten... eine Wildobsthecke mit naturnahen Gehölzen wie Schlehe, Weißdorn, Kornelkirsche oder Haferpflaume geben vielen Lebewesen Unterschlupf und Nahrung. Auch für uns Menschen sind die vitaminreichen Früchte verwertbar, einige als Marmeladen oder Saft. Um außerdem unsere jährlichen Hecken-Rückschnitte zu verwerten, legen wir parallel dazu eine Benjeshecke an. Dort kann alles, was nicht kleingehäckselt ist oder holzig (auch Laub) Eingang finden. Damit fallen keine Entsorgungskosten an! Und wir gestalten gleichzeitig einen perfekten Unterschlupf für viele Gartenbewohner.

Samstag, 14. Oktober 2023
14 Uhr bis 18 Uhr

Eine Skizze im Gartentagebuch als Anleitung zum Pflanzen von Wildsträuchern.
So wird's gemacht

Um die Wildobststräucher in den Boden zu setzen, mussten wir erst eifrig planen und den Pflanzort von Efeu und vertrockneten Kirschlorbeer befreien. Wir haben Kornelkirsche, Europäische Felsenbirne, Kirschpflaume, Steinweichsel, Bibernellrose, Schwarzen Holunder, Nordische Strauchquitte und Aronia Nero gesetzt.

Eine Gruppe Kinder und Erwachsener jäten, wo später die Wildobsthecke gepflanzt werden soll.
Ein Mann macht ein Handyfoto von seinen Kindern, die mit Gartenwerkzeug hinter einem großen Wurzelstock stehen.

Stolzes posieren vor dem ausgegrabenen Kirschlorbeer...

Eine Person hält einen Pfahl, den zwei andere mit der Pfahlramme in den Boden schlagen.
Eine Frau füllt Schnittgut in die Pfähle; so entsteht die Benjes-Hecke.

Pfähle rammen und Benjeshecke befüllen... im Garten kann vieles wiederverwendet werden.

Während die Benjes-Hecke wächst, wird auf der anderen Seite im Garten fleißig gegraben, um die Pflanzen in den Boden zu setzen.

Die hoch gefüllte Benjes-Hecke am Ende der Gemeinschaftsaktion.
Im Vordergrund zwei frisch gepflanzte Wildobst-Pflanzen, drumherum feuchte Kartonagen zum Mulchen; im Hintergrund arbeiten drei Personen.
Die fertig gemulchte Fläche: Die Kartonagen sind nun mit Heu abgedeckt; dazwischen sind die kleinen Sträucherpflanzen zu erkennen.

Da die Pflänzchen noch klein sind, markieren wir alles mit Bambusstäben. Kartonagen helfen dabei, Beikräuter zu unterdrücken.

Ausreichend organisch gedüngt, alles schön gemulcht, da steht grenzenlosem Wachstum nichts im Wege!

Samstag, 23. September 2023
14 Uhr bis 18 Uhr

Gärtnern für Faule

Wir legen Mulchbeete an und zeigen euch die Methode des „no-dig-gardening“ — der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet „gärtnern ohne umgraben“. Das spart Arbeit, schont den Rücken und fördert Bodenaufbau und Biodiversität. Die Mulchbeete bereiten den Boden für den Gemüse-Anbau und erleichtern die Pflanzung der Bäume im neuen Jahr.

Hier ein kleiner Einblick in unsere Aktion...

Mehrere Fahrradkartons liegen auf der Wiese bereit.

So sah die Wiese davor aus. Die Fahrradkartons eignen sich wunderbar zum Abdecken von Rasen und Beikräutern. So wächst später nur das, was wir auch im Beet haben wollen. Und die Würmer graben für uns um.

Nasse Kartonagen sind auf einem großen Anteil der Wiese ausgelegt.
Erstmal die Kartonagen auslegen und wässern
Ein Junge giesst die ausgelegte Pappe nochmal.
Viele Gießkannen später :)
Ein Junge schaufelt Erde auf die nassen Kartons.
Dann kommt Komposterde drauf
Kinder verteilen Stroh auf den teilweise mit Erde bedeckten Kartons.
Jetzt noch Stroh drauf, damit die Erde nicht austrocknet
Ein Kind hält eine Becherlupe mit einer sehr großen schwarzen Spinne in die Kamera.
Blinder Passagier im Stroh

So ganz faul waren wir also nicht. Aber wir konnten uns das Umgraben sparen, was dem Bodenlebewesen und unserem Rückenn guttut. Im Frühjahr haben wir ein wunderbar vorbereitetes Beet, in das wir Beerensträucher und Gemüse setzen können.

Noch ein paar Steckzwiebeln als Wege-Markierung in den Mulch und voilà! Das fertige Mulchbeet kann sich sehen lassen.

Mehrere Personen stehen auf dem fertigen Mulchbeet und beteilen das Stroh noch etwas.
Fertig!

Samstag, 8. Juli 2023
14 Uhr bis 20 Uhr

Dorfbuche (Bau-Workshop)

Die alte Buche im Garten lädt zum Verweilen ein. In ihrem Schatten finden wir an heißen Sommertagen Abkühlung, das sanfte Rascheln des Laubs entspannt uns. Ein schöner Rückzugsort an einem zentralen Punkt im Garten. Oft ist eine Vielzahl an Tieren in einem so alten Baum zu entdecken und zu beobachten. Bei dieser ersten gemeinsamen Bau-Aktion bauen wir aus Holz eine Art Plattform, die uns und der alten Buche Ruhe und Austausch ermöglicht.

Anfang Juli bauten wir unter der wunderschönen Buche ein paar Plattformen zum liegen, sitzen, anlehnen und in den Garten gucken.

Alle starten mit ihren Vorhaben: Wir studieren Baupläne, entwickeln eigene Bau-Ideen, messen Latten aus, zeichnen Bohrlöcher an, sägen und schleifen die ersten Werkstücke.

Eine Frau und ein Kind stehen im Garten und schleifen Latten ab.
Eine Frau liest den Bauplan des Gerätehauses, neben ihr liegen bereits offen Kartons und Bauteile auf dem Gras.
Zwei Personen bereiten zwischen auf dem Boden liegenden Werkzeugen und Materialien einen Arbeitsplatz zum Bauen vor.
Ein Kind sitzt auf einem großen Stück Papier auf einer Wiese, neben ihm einige Latten; auf eine davon zeichnet das Kind Bohrlöcher.

Nur für kurze Zeit ratlos, sind wir mit diesem Prototyp nach guten drei Stunden Teamwork schon beim Feinschliff!

Ein Junge sitzt auf einer halbfertigen Bank, an die eine Person zum Ausprobieren ein Holzbrett hält.
Eine Frau und ein Junge schleifen die Rückseite der fertig gebauten Bank ab, durch deren Zwischenräume die Sonne auf sie scheint.
Zwei Personen sitzen mit ausgestreckten Beinen auf der Bank und schauen lachend in die Kamera.

Das Probesitzen inspiriert eine extra Kinderbank mit eingebautem Zeltdach.
Also weiter geht's:

Ein Kind mit Handwerkergürtel bohrt mit einem Schrauber Löcher in Latten; eine Erwachsene Person hilft die Latten zu halten.

Einfach meisterhaft gebaut!

Und schaut mal, was da hinten steht: Im Hintergrund wurde mit Geduld und Können das Mammutvorhaben "Gerätehaus-Montage" umgesetzt. Hut ab!

Im Vordergrund sind ein fertig gebauter Stuhl und eine große Bank zu sehen; im Hintergrund arbeiten drei Personen an dem fast fertigen Gerätehaus.
Blick auf den Garten: zu sehen ist das Gerätehaus links und mehrere Personen unter der großen Buche, die noch arbeiten oder schon Picknick auf den fertigen Gartenmöbeln machen.

Genießt die sommerlichen Abendstunden und euer Picknick unter der Buche.
Das war:

Eine Frau im Vordergrund zeichnet auf einem Klemmbrett, weiter hinten stehen andere Personen im Garten und unterhalten sich.

Gartentagebuch

Bei unserem Auftakt am 4. Mai sammelten wir Momentaufnahmen, Ideen und Beobachtungen.

Eine Buntstiftzeichnung des Gartens mit Bäumen, Schilf, Lilien, ...
Ein Kind hält seine Zeichnung vom Garten auf dem Schoß, darauf sind ein Baum und Blumen.

Ein Projekt im Auftrag der Karlsruher Fächer GmbH.